PWC-Anlage

 

Insbesondere in den Abend- und Nachtstunden sowie an den Sonntagen ist mit einem hohen Aufkommen an an- und abfahrender Lkws zu rechnen. Auch von den stehenden Lkws wird Lärm durch Kühlaggregate, Standheizungen und das Entlüften der Bremsen vor dem Anfahren erzeugt. Weiterer Lärm entsteht durch das Zuschlagen von Autotüren und durch sonstigen von Menschen verursachten Lärm.

 

Geplant ist außerdem eine Beleuchtung der Anlage die ganze Nacht über. 

 

Die verantwortliche Straßenbaubehörde misst diesen Immisionen keine Bedeutung zu, da die Umgebung aufgrund der bestehenden Autobahn ohnehin schon erheblich belastet ist, und die zusätzlichen Immisionen daher nicht ins Gewicht fallen.

 

Dies zeigt zum Einen wie wichtig es ist, jeglichen Eingriff in den geschützten Wald zu verhindern, da jeder Eingriff dazu führt, dass der Wald weniger schützenswert ist und weitere Eingriffe umso leichter möglich sind.

 

Darüber hinaus bleibt dabei unberücksichtigt, dass der weitgehend gleichmäßige Geräuschpegel der Autobáhn nicht vergleichbar ist mit den oben genannten Immissionen einer beleuchteten PWC-Anlage.

 

Darüber hinaus fällt auf, dass im Gegensatz zu bewirtschafteten Rastanlagen und Autohöfen PWC-Anlagen an anderen Standorten in der Regel nicht oder nur minimal beleuchtet sind. Dies widerspricht nach unserer Auffassung der gesetzlichen Vorgabe, dass in den geschützten Wald nur insoweit eingegriffen werden darf, als dies aus Gründen des übergeordneten Gemeinwohls zwingend erforderlich ist.