PWC-Anlage

 

Laut Planfeststellung soll das Oberflächenwasser der Rastanlage großflächig zur Außenseite abgeleitet werden und soweit wie möglich im angrenzenden Gelände versickern. Nachdem sich bereits in 1 m Tiefe unter dem Gelände Grundwasser befindet, ist zumindest eine erhebliche Belastung des Grundwassers durch Diesel und Schwermetalle nicht auszuschließen. So heißt es z.B. unter TZ 3.4.3. der Anlage zum Planfeststellungsverfahren: "Die sandigen Böden am Standort der PWC-Anlage sind stark wasserdurchlässig, so dass Niederschlagwasser rasch bis zu tiefer liegenden, wasserundurchlässigen Schichten gelangt. Damit können potentiell Schadstoffe aus dem Verkehrsbetrieb oder aus Verkehrsunfällen ungehindert bis zum Grundwasser gelangen. Es besteht damit ein potentielles Gefährdungsrisiko für das oberflächennahe Grundwasser"

 

Staatsstraße

 

Bei der Planung der Staatsstraße zwischen Feucht und Winkelhaid, soll künftig ein Teil der Strecke durch das Wasserschutzgebiet führen. Dies ist gesetzlich nur unter strengen Auflagen möglich, die bisher bei der Planung nicht berücksichtigt wurden. Unserer Ansicht nach führt der Bau der Teilstrecke zu einer Gefährdung der künftigen Trinkwasserversorgung. Der Bau durch das Wasserschutzgebiet ist nach unserer Auffassung zu verhindern.